SAP Chargenrückverfolgung

Die Chargenverwaltung ermöglicht es Ihnen, die komplette Lieferkette zu betrachten und die Bestandteile der gelieferten Erzeugnisse einzeln zurück zu verfolgen. Für einige Erzeugnisse muss eine 100-prozentige Rückverfolgbarkeit der einzelnen Bestandteile sicher gestellt werden, dies ist eine gesetzliche Anforderung. Mithilfe der Chargenrückverfolgung in SAP werden Artikel einer Charge zugeordnet und können dadurch zurückverfolgt werden. Kommt es zu Problemen in der Herstellung, müssen nur noch Artikel zurückgerufen werden, welcher der jeweiligen Charge angehören. Eine Charge verhält sich analog zu einer Seriennummer. Protokolle, Berichte, Nachweise und sonstige Dokumente können den einzelnen Chargen unmittelbar zugeordnet werden.

Durch die Chargenrückverfolgung in SAP sichern Sie folgende Faktoren ab:

  • Rückverfolgbarkeit
  • Transparenz der Chargenbestandteile
  • Historie der Lagerbewegungen
  • Nachvollziehbare Dokumentation
  • Sperrung von Chargen für den Verkauf

Die Besonderheiten der Chargenrückverfolgung mit der Lösung der Westfalen-Informatik AG :

Unsere Lösung setzt am SAP Standard an und erweitert diesen sinnvoll um die Möglichkeit, auch Mischverhältnisse aus verschiedenen Flüssigkeiten als Chargen weiterzuführen. Hierbei erlaubt es unsere Erweiterung, selbst individuelle Verdünnungsgrade der Flüssigkeiten zu pflegen und so auch die Chargenrückverfolgung für Flüssigstoffe sicherzustellen.

Unsere Lösung wird dabei von einem kundenindividuellen Cockpit visualisiert, wodurch jederzeit eine Transparenz gewährleistet wird. Mit unserem Cockpit haben Sie alle Transaktionen stets auf einer Oberfläche und diese Oberfläche ist zu 100% an Ihre Geschäftsprozess angepasst.

Fallbeispiel: Flüssigseifenhersteller 

In diesem Beispiel produziert ein Unternehmen Seife. Diese setzt sich aus einzelnen Flüssigbestandteilen zusammen, welche im SAP Standard nicht ohne weiteres als Charge gepflegt werden können, da sie in unterschiedlichen Verdünnungsgraden der Produktion hinzugefügt werden.

Mit unserer Lösung können die Verdünnungsgrade manuell gesetzt werden – so kann die Chargenrückverfolgung auch für Flüssigkeiten sichergestellt werden. Im Endprodukt ist jederzeit durch Transaktionen ersichtlich, aus welchen Bestandteilen von welchem Hersteller sich die Flüssigkeit zusammensetzt.

Chargenrückverfolgung

effizient gestalten.

Ihr Ansprechpartner

SAP Charagenrückverfolgung

Christian Lahme
SAP Berater/Entwickler

Telefon: 0231 7770-262
E-Mail: logistik-produktion@wi-ag.de

Unsere Mehrwerte:

  • Rückverfolgbarkeit von Flüssigkeiten
  • Einstellung individueller Verdünnungsgrade
  • Transparente Übersicht im WIAG Cockpit
  • Alle Transaktionen auf einen Blick
  • Kundenindividuelle Anpassung an den Geschäftsprozess

Vorteile der Chargenrückverfolgung

Differenzierung der Produktion bei einem Fehler in der Produktionskette.

Kontrolle

Durch die Endkontrolle innerhalb der Chargenrückverfolgung, werden fehlerhafte Produkte vor der Auslieferung gefunden. Die enthaltenen Chargen können noch während der Produktion ausgemacht und geprüft werden.

„In-Verkehr-Bringer“ des fehlerhaften oder Fehler verursachenden Materials ist feststellbar.

In-Verkehr-Bringer

Die Chargenrückverfolgung ermöglicht es, den In-Verkehr-Bringer ausfindig zu machen. Dabei wird bei der Ermittlung von schadhaften Chargen der verantwortliche Lieferant festgestellt, um weiteren Schaden oder zusätzliche Kosten zu verhindern.

Regressionsansprüche können vermieden oder reduziert werden.

Kostenvermeidung

Nach der Ermittlung von fehlerhaften Komponenten werden diese entfernt. Dies gilt ebenfalls für alle Produkte, welche mit dieser Charge produziert worden sind. Daraufhin wird der Kunde darüber informiert und zusätzliche Kosten werden vermieden.

Rückverfolgbarkeit einer Charge in alle Lieferungen, Produktionsaufträgen und Wareneingängen.

Gesetze

Gesetzliche Vorgaben bestimmen das Vorgehen im Falle eines Schadenfalls. Hier gilt es festzustellen, welche Charge betroffen ist, um eine Rückrufaktion gezielt möglich zu machen. Somit werden Kosten und Schadenersatzansprüche vermieden.

Transparenz des Fertigungsprozesses wird erhöht.

Übersichtlichkeit

Anhand der vergebenen Chargennummer lässt sich bei einer Rückmeldung eines Kunden die Charge eindeutig zuordnen und ermöglicht es, leichter herauszufinden, in welcher Produktionslinie der Fehler entsteht.

Voraussetzungen und Ablauf einer Einführung der Chargenrückverfolgung

Um die Chargenrückverfolgung durchführen zu können, muss im ersten Schritt das System des Unternehmens spezifisch angepasst werden, sodass es chargengeführtes Material ermöglicht.

In einem weiteren Schritt ist die Anpassung der betroffenen Stammdaten notwendig, damit diese als Handling-Units kopiert und als chargengeführtes Material mitgeführt werden können. Über das Handling-Unit-Netzwerk können Sie die Handling Units von der Produktion bis zur Lieferung verfolgen; dies schließt auch Umpack-Ereignisse mit ein. Ereignisse wie Packen, Auspacken oder Bewegen einer Handling Unit werden ebenfalls im Handling-Unit-Netzwerk abgebildet. Die Rückverfolgbarkeit von Handling Units umfasst sowohl einstufige als auch mehrstufige Handling Units.

Bevor die Chargenrückverfolgung in eine Testumgebung eingespielt werden kann, müssen Anpassungen auf die kundeneigenen Anwendungen und Listen erfolgen. Mit dem darauf folgenden Überspielen in eine Testumgebung erfolgt die Schulung der Mitarbeiter und nach positiv verlaufenden Tests das „Going Live“ in Ihrem System.

Haben Sie Fragen zur Chargenrückverfolgung in SAP oder wünschen Sie weitere Informationen?

    SAP Charagenrückverfolgung

    Ihr Ansprechpartner:

    Christian Lahme
    SAP Berater/Entwickler

    Telefon: 0231 7770-262
    E-Mail: logistik-produktion@wi-ag.de

    Menü